Briefporto Deutsche Post

So viel kostet der Versand von Briefen und Postkarten 2017

 

Das Briefporto (auch Porto oder Postgebühren genannt) wird durch Größe, Gewicht und Art des zu versendenden Briefes bestimmt. Mit dem Kauf und dem Aufkleben von Briefmarken, durch spezielle Frankiermaschinen oder mittels elektronischer Briefmarke erfolgt die Bezahlung des Portowertes für den Briefversand.

Sie finden hier die aktuellen Portokosten für Briefe und Postkarten in Deutschland und International sowie das Porto für Warensendungen und Büchersendungen. Eine Portoerhöhung gibt es voraussichtlich erst wieder im Jahr 2019.

Die komplette Definition des Begriffes Briefporto finden sie hier.

Diese Grafik zeigt das Briefporto in Europa im Vergleich (Quelle statista)

Briefporto für Briefe und Postkarten

Der Briefporto-Robot weiß Bescheid. Er sagt Ihnen, welche Briefmarke auf ihren Brief oderihre Karte gehört.

Cent beträgt das Briefporto für den Standardbrief

Briefporto Standardbrief National
  • 0,70 €
  • max. 235 x 125 x 5 mm
  • max. 20 Gramm

Briefporto Deutschland - Standardbrief National 0,70 €

Porto Postkarte National
  • 0,45 €
  • Größe max. 235 mm x 125 mm
  • Papiergewicht mindestens  150 g/qm
Dialogpost / Mailings
Kompaktbrief National
  • 0,85 €
  • Größe max. 235 mm x 125 mm x 10 mm
  • Gewicht max. 50 Gramm
Großbrief National
  • 1,45 €
  • Größe max. 353 mm x 250 mm x 20 mm
  • Gewicht max. 500 Gramm
Maxibrief National
  • 2,60 €
  • Größe max. 353 mm x 250 mm x 20 mm
  • Gewicht max. 500 Gramm

Porto Warensendung und Büchersendung

Büchersendung Groß
  • 1,00 €
  • L: 10 – 35,3 cm
    B: 7 – 30 cm
    H: bis 15 cm
  • Gewicht bis 500 Gramm
Büchersendung Maxi
  • 1,65 €
  • L: 10 – 35,3 cm
    B: 7 – 30 cm
    H: bis 15 cm
  • Gewicht bis 1.000 Gramm
Warensendung Kompakt
  • 0,90 €
  • Länge: 10 – 35,3 cm
    Breite: 7 – 30 cm
    Höhe: bis 15 cm
  • Gewicht bis 50 Gramm
Warensendung Groß
  • 1,90 €
  • Länge: 10 – 35,3 cm
    Breite: 7 – 30 cm
    Höhe: bis 15 cm
  • Gewicht bis 500 Gramm
Warensendung Maxi
  • 2,20 €
  • Länge: 10 – 35,3 cm
    Breite: 7 – 30 cm
    Höhe: bis 5 cm
  • Gewicht bis 1 kg
Warensendung Maxi 1kg
  • 2,35 €
  • Länge: 10 – 35,3 cm
    Breite: 7 – 30 cm
    Höhe: bis 15 cm
  • Gewicht bis 1kg

Briefporto International (Ausland)

Standardbrief International
  • 0,90 €
  • max. 235 x 125 x 5 mm
  • max. 20 Gramm
Kompaktbrief Intern.
  • 1,50 €
  • max. 235 mm x 125 mm x 10 mm
  • max. 50 Gramm
Postkarte International
  • 0,90 €
  • max. 235 mm x 125 mm
  • zwischen 150 g/m2 und 500 g/m2
Großbrief International
  • 3,70 €
  • max. 353 mm x 250 mm x 20 mm
  • max. 500 Gramm
Briefporto Deutsche Post 2017
Maxibrief International
  •   7,00 € über   500 g bis 1.000 g
  • 17,00 € über 1000 g bis 2.000 g
  • max. 353 mm x 250 mm x 20 mm
  • max. 2000 Gramm

Briefporto in Europa (Angaben in Cent)

Niederlande

Frankreich

Spanien

Dänemark

Briefporto: Was leistet die Post dafür?

So gelangt der Brief vom Postbriefkasten bis zum Empfänger

  • Abholung der Briefe aus der Postfiliale (ab 17.00 Uhr)
  • Leerung der Briefkästen (mehrmals täglich zu den Leerungszeiten)
  • Transport der Briefe in das Briefzentrum (18.00 bis 20.00 Uhr)
  • maschinelle Sortierung und Codierung der Briefe in den Briefbearbeitungssystemen im Briefzentrum (20.00 bis 22.00 Uhr)
  • Zuordnung auf das Briefzentrum des Zielortes (bis 22.00 Uhr)
  • Transport der Briefe in das Ziel-Briefzentrum (zwischen 22.00 und 04.00 Uhr)
  • Sortierung im Eingangsbriefzentrum und Sortierung auf die jeweiligen Zustellstützpunkt (04.00 bis 06.00 Uhr)
  • Transport zum Zustellststützpunkt der Zielstadt
  • Zustellung durch den Briefträger (08:00 bis 15.00 Uhr)

Klick für mehr Infos

Definition Briefporto

Das Briefporto (Plural: Portos oder Porti; ursprünglich von lat.: porto „ich trage“) ist die für einen Brief zu zahlende Zustellgebühr. Der Begriff stammt aus der Anfangszeit des Postwesens. In früheren Jahrhunderten gab es unterschiedliche Beförderungsmittel. für die Briefe. Sie wurden zu Fuß, zu Pferde, mittels einer Postkutsche oder mit dem Schiff befördert. Die sogenannten Portobriefe wurden in der Regel vom Empfänger bezahlt.

Bereits seit dem 1. November 1810  erhebt die Post diese Briefgebühr vor der Beförderung. Das Porto wird seit 1840  durch den Kauf von aufklebbaren Briefmarken gezahlt. Heute gibt es zusätzlich spezielle Frankierabdrucke aus Frankiermaschinen oder die elektronische Zahlung. Die Höhe des Briefportos errechnet sich heute aus dem Zielland sowie dem Gewicht und dem Format des Briefes.[/featured_snippet]

Brief Porto Standardbrief der Deutschen Post mit 70 Cent
Brief Porto Großbrief der Deutschen Post mit 1,45 €
Briefporto: Die 70-Cent Briefmarke klebt auf den meisten Briefen. Damit das auch lustig wird, gebt es zum Beispiel die Briefmarke mit dem Ottifanten von Otto Waalkes.